Basisinfos  HOME  Dienste

Zusatzinfo als PDF-Datei

Büro für Praktisches Sozialvertrauen
Beratung, Coaching u. Mentoring

Stefan KARL,
Panoramastr. 22, Beuron - Hausen i.T.
 
Tel. +49 (0)7579 - 933 331 
Fax +49 (0)7579 - 933 6174
e-mail:
bps@bps3.de

Qualifikationen:
Wirtschaftsabitur, Dipl. Sonderpädagoge mit 2. Staatsprüfung.
Beruflich  - auch in Leitungspositionen  erworbene - juristische, analytische und konzeptionelle Fähigkeiten. Intensive Kenntnisse im Umgang mit Behörden und staatlichen bis privaten Körperschaften.
Durch die Biographie aufgerufene Fertigkeiten im Erkennen hinderlicher wie fördernder Sozial-Strukturen. Dadurch eine verstärkte Wahrnehmungsfähigkeit für Ansätze zur Individualisierungs-Entwicklung für Krisen-Prävention, -Intervention und -Evaluation.

ZIEL
Das Wiedererlangen, Erhalten und Pflegen von Vertrauen in das Bewältigen überlasteter Lebensumstände - wie sie unsere Zeitverhältnisse fast unvermeidlich machen - in vielschichtigen Verhältnissen. Es geht um den bevormundungsfreien wie selbstverständlich verschwiegenen Beistand zum Selbstverändern veränderungsbedürftiger innerer und äußerer Lebenswirklichkeiten, seien sie mehr auf das Private oder die Sozialumgebung gerichtet.

ZWECK
1.
Individualisierende Beratungs/Durchführungstätigkeiten
mit Einzelpersonen als auch Institutionen vertretende Gruppierungen, die auf verschiedenen und wechselnden Gebieten von Existenzumständen sich fragen, ob das Erkennen sozialer Entwicklungen genügt hat, um Verwicklungen zu vermeiden, wie:
- Unternehmens-Screening
(Verträge-Entwicklung, -Anpassung, -Verwaltung und –Dokumentationen,sowie der Organisation eines funktionellen/betriebswirtschaftlichen Überblicks)
- Immobilienverwaltung für Einzelpersonen und Wohneigentümergemeinschaften,
- sozial-ökonomische Unübersichtlichkeiten und Verstrickungen,
- rechtlich-ökonomische Gestaltungsstörungen,
- Supervisions- und Mediationstechniken wegen Risiken individualseelischer wie gruppenspezifischer Überlastungen
.
2. Verweisen und Vermitteln an Sonderfähigkeiten: zum rechtlichen Schutz und zur sozialen Ausformung   ({steuer}anwaltliche Tätigkeit) - zur administrativen Bewältigung (Behörden, Verbände, jede Institutionsumwelt) - für therapeutische Notwendigkeiten (ärztliche und ärztlich beauftragte Hilfen) - für eine Seelensorge (priesterlicher oder/und geisteswissenschaftlicher Beistand).

Lebensgebiete:
1.Regelsituationen
, die aufgrund vielfältigster privater und institutioneller Schwächen vernachlässigt sind im Verhältnisse zu Mitarbeitern, Schuldnern, Gläubigern, Mietern, Vermietern, u.ä..
2.Sondersituationen, wie sie sich in Verhältnissen der Spannungsfelder zwischenmenschlicher Bereiche ergeben. Lebens, Arbeits und Funktionsgemeinschaften gründen, gestalten, aufheben, ergänzen: z.B. in den Situationen von Trennungen, Scheidung, Tod (Vermächtnis) und den betrieblichen wie institutionalisierten Entsprechungen.
3.Mischsituationen, wobei es der Gestaltungsanregung oder auch des vorübergehenden Schutzes und Abstands gegenüber der Umwelt bedarf.
Zu den Lebensgebieten werden auf Anforderung diejenigen Fachkräfte hinzugezogen, die für das jeweilige Sachliche erforderlich sind.

METHODE: Durch gegliederte Betrachtungen aller Situationen ergeben sich geeignete praktische Lösungen zum Interessenausgleich wegen der undogmatischen Anwendung des Menschenbildes, des Entwicklungsbildes von Erde und Mensch und des Sozialbildes der Dreigliederung des Sozialen, wie sie Rudolf Steiner im Lichte einer Wirklichkeit der Freiheit als Anthroposophie entwickelt und zur Fortentwicklung mitgeteilt hat.

ART und WEISE der Methodenumsetzung:
1.
Tätig-Werden durch in der Regel beglaubigte Bevollmächtigungen.
2. Tätig-Sein als individuell zu vereinbarende entgeltliche Geschäftsbesorgung mittels Vergütungen im üblichen und sozial angepassten Umfang.
3. Verabreden aktualisierter Details samt der Modalitäten einer Rechnungsslegung, der Begründungen und Argumente für eine Auftragserweiterung
.

© Copyright 2007 by Stefan Karl  -  Alle Rechte vorbehalten.